Kevin John Edusei

BIOGRAPHIE

 
 
 © Marco Borggreve

Kevin John Edusei zählt zu den herausragenden Dirigenten der jungen Generation. Mit Witz, Esprit und Leichtigkeit legt er außergewöhnliche Interpretationen von Barock bis Moderne vor.

Seit Beginn der Saison 2014/15 sorgt er als viel beachteter Chefdirigent der Münchner Symphoniker für neue programmatische Zugänge zur Musik und pflegt einen engen Kontakt zum Publikum. Zudem ist er seit Beginn der Spielzeit 2015/16 Chefdirigent am Konzert Theater Bern, wo er u. a. Peter Grimes, Ariadne auf Naxos, Salome, Herzog Blaubarts Burg, Tannhäuser, Kát'a Kábanová und Symphonie imaginaire, ein von ihm entwickeltes Konzertformat, dirigierte.

Mit seinem ersten Preis beim „Dimitris Mitropoulos Dirigentenwettbewerb“ im Jahr 2008 erlangte er internationale Aufmerksamkeit. Seitdem dirigierte er so renommierte Klangkörper wie das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, die Bamberger Symphoniker, das Colorado Symphony Orchestra, die Staatskapelle Dresden, das Philharmonia Orchestra, die St. Petersburger Philharmoniker, das Tonkünstler-Orchester Wien und das Ensemble Modern. Mit dem Chineke! Orchestra bestritt er 2017 ein aufsehenerregendes Debüt bei den BBC Proms.

Nach seinem Debüt an der Sächsischen Staatsoper Dresden mit Mozarts Die Entführung aus dem Serail übernahm er im Jahr 2010 die Wiederaufnahme von Hindemiths Cardillac. Im Januar 2013 gab er mit der Zauberflöte seinen Einstand an der Volksoper Wien. An der Komischen Oper Berlin übernahm Edusei 2016 die Musikalische Leitung der Produktionen Don Giovanni und Die Zauberflöte. 2017 machte er im Rahmen der NTR ZaterdagMatinee im Concertgebouw Amsterdam Furore mit der konzertanten Aufführung von John Adams’ Nixon in China. 2018 debütierte er an der Staatsoper Hamburg.

Kevin John Edusei war Preisträger beim Dirigentenwettbewerb des Lucerne Festival 2007. Während des Aspen Music Festivals 2004 ernannte Maestro David Zinman ihn zum Academy Conductor. Weiterhin zählt er Jac van Steen, Marc Albrecht, Kurt Masur, Jorma Panula, Sylvain Cambreling und Peter Eötvös zu seinen Mentoren.

Er wurde vom Deutschen Musikrat im Rahmen des Dirigentenforums gefördert. Ferner war er Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie und der Akademie Musiktheater heute.

PRESSE

 
 

Konzert Theater Bern
Janáček ·
Kát’a Kábanová

"Orchester und Stimmen top. Dirigent Kevin John Edusei schafft mit dem Berner Symphonieorchester eine atmosphärische Dichte, die mitunter für kalte Schauer sorgt, und er bleibt in der ungeheuren Bandbreite aus spitzen Tönen, donnernder Opulenz und stilisierter Folklore in hohem Masse transparent. Schrille Streicherakkorde werden von einer sehnsüchtigen Violine abgelöst, und das akkurate Bläserstakkato kontrastiert mit einer Flötenpassage, die in ihrer Reinheit an einen sprudelnden Bergbach erinnert. Die vielen Takt- und Harmoniewechsel hat Edusei souverän im Griff. Er schafft damit spannende Stringenz."
Peter Wäch, Berner Zeitung, 20.05.2018
Premiere Kát'a Kábanová, Konzert Theater Bern

"Kevin John Edusei lässt dem Orchesterklang viel Raum, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass die Balance mit der Bühne stets gewährleistet wird. Tempi, Fluss, die ohne Pause aneinandergereihten sechs Szenen ziehen einen förmlich in diese durch die Musik sublimierte Tragödie hinein."
Daniel Allenbach, Der Bund, 22.05.2018
Premiere Kát'a Kábanová, Konzert Theater Bern


Staatsoper Hamburg
Verdi · Requiem

"Der Dirigent Kevin John Edusei durfte sich über sein so aufregendes wie genau ausbalanciertes Debüt an der Staatsoper freuen: Das Orchester wirkte taufrisch und motiviert, den Schwung und Überschwang der Partitur brachte Edusei in elegante Form, und die Solisten ließ er bei der Totenmesse stimmlich am Leben [...] Edusei bestätigte den positiven Ruf, der ihm vorauseilte."
Werner Theurich, Spiegel Online, 12.03.2018
Premiere Messa da requiem, Staatsoper Hamburg


"So war diese Inszenierung von Verdis Requiem in erster Linie ein musikalisches Fest. [...] Kevin John Edusei sorgte für einen durchsichtig und gut balancierten Klang des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg, da war jede Linie hörbar, und an musikalischer Spannung fehlte es auch nicht."
Elisabeth Richter, Deutschlandfunk, 12.03.2018
Premiere Messa da requiem, Staatsoper Hamburg


Konzert Theater Bern
Wagner · Tannhäuser

"Edusei dirigierte ungeheuer präzis, genau, überlegt. Er strahlte eine große Ruhe und Souveränität aus, war extrem aufmerksam gegenüber den Solisten und dem Chor, sang größtenteils stumm mit, [...] und entwickelte wie nebenbei einen tollen Instinkt für Spannungsaufbau. Das Vorspiel war aufregend, das Orchester schlank besetzt, die Transparenz vorbildlich. Das führte zu einem verblüffenden Erfolg der Sänger."

Egbert Tholl, Süddeutsche Zeitung, 31.04.2017
Premiere Tannhäuser, Konzert Theater Bern

"Die Ouvertüre wird von Kevin John Edusei fein ausgehorcht [...]. Das Staunen über Edusei und sein Orchester setzt sich fort bei den famosen Sängern, die bestens miteinander harmonieren."
Christian Berzins, Neue Zürcher Zeitung 03.04.2017
Premiere Tannhäuser, Konzert Theater Bern

banner edusei presse KJD069.jpg

REPERTOIRE

 
 

Für Anfragen bezüglich des Konzert- und Musiktheaterrepertoires kontaktieren Sie bitte Michael Eriskat von der Agentur KAJIMOTO.